50plus Bergstrasse Logo 50plus-aktiv Spiritualitätsgruppe

 

Die Gruppe befasst sich mit geistigen Themen der Sinn- und Wertsuche. Die eigene Weiterentwicklung ist dabei ein wichtiger Gesichtspunkt. Persönliche Ansichten und Beiträge sind daher erwünscht.

Spiritualitätbild

Die Idee zur Gründung einer Gruppe Spiritualität geisterte längere Zeit in der 50plus–Initiative herum. Bei verschiedenen Gelegenheiten wurde von einzelnen Aktiven immer wieder betont, dass eine solche Gruppe, die sich mit spirituellen, unseren Lebensalltag betreffenden und bestimmenden Themen und Fragestellungen befasst, sicherlich einem Bedürfnis vieler Aktiver entsprechen und eine Bereicherung der Gesamtinitiative darstellen würde.

Schließlich setzten sich Anfang 2014 vier Personen zusammen, um das Vorhaben konkret anzugehen und Nägel mit Köpfen zu machen.

Dabei wurde in den Überlegungen der konzeptionelle Rahmen bewusst breit angelegt. So kamen wir überein, dass ein Format so aussehen kann, dass wir uns Bibelstellen vornehmen, die einem Teilnehmer wichtig sind, dass diese Person aus dem persönlichen Erleben eine Einführung gibt (10 bis 20 Minuten) und anschließend die Erfahrungen der anderen in einer breiter angelegten Diskussion einbezogen werden. Dabei geht es nicht um eine wissenschaftliche Ausarbeitung oder besondere "Leistung", sondern um einen kurzen Impuls, der die besondere Bedeutung dieser Textstelle vor dem Hintergrund des eigenen Lebens und der jeweiligen Lebenserfahrungen veranschaulicht.

Ein anderer Ansatz kann sich auf die Auseinandersetzung mit den Festen im Jahreskreis beziehen, ihre Bedeutung beleuchten und wie sie von jedem Einzelnen verstanden und gefeiert werden.

Oder: wir einigen uns auf ein ganz bestimmtes Thema (z.B. Auferstehung oder Feindesliebe oder Wege zur Meditation), das von eine(r)m vorbereitet, als Impuls vorgetragen und danach in der großen Runde diskutiert wird. Wichtig ist uns bei der Diskussion immer der Bezug zum persönlichen (Er)Leben, weil wir im Austausch der vielfältigen Erfahrungen eine große Bereicherung – auch für die persönliche Weiterentwicklung – sehen.

Die Struktur der Treffen sieht so aus, dass wir zunächst in der Kapelle mit einem meditativen Impuls beginnen (10 – 15 Minuten), danach in einem anderen Raum das jeweilige Thema behandeln, eine Kaffeepause einschieben und zum Ende hin mit einem Abschieds–Impuls oder –Ritual auseinander gehen.

Wünschenswert ist, dass sich möglichst viele (möglichst jede(r)) an der inhaltlichen Vorbereitung und Gestaltung von Treffen beteiligen.

Die bisherigen vier Treffen (Stand September 2014) haben gezeigt, dass das oben beschriebene Vorgehen, das jederzeit weiterentwickelt werden kann, ein wirklich guter Weg ist, bestimmte Themen und Fragestellungen intensiv zu behandeln und manchmal überraschend breit aufzufächern.

Bisherige Themen:
Ostern
Auferstehung
Meditationsmetoden / Autogenes Training
Feindesliebe
Bergpredigt Auslegung Dalai Lama
Lust und Leid beim Älterwerden
Glaube ohne Gott
Armut - Fluch oder Segen
Einsamkeit
Toleranz
Fasten - Gewinn oder Verzicht
Loslassen
Anhaftung und Seelenheil
Teresa von Avila
Das Hohe Lied der Liebe - Korinther 1/13
Parabel aus "Nachtzug nach Lissabonn"
Wer ohne Sünde ist werfe den ersten Stein, Johannes 8
Leben danach
Freundschaft
Das Kreuz in unserem Leben
Freiheit
Der verlorene Sohn - Lukas 15
Karlspreisträger Papst Franziskus
Jesus und die Samariterin
Reformation: Aus evangelischer und katholischer Sicht
Seneca: Von der Kürze des Lebens
Wie äußert sich die Seele in unserem Körper
Was sagt mir Weihnachten heute
Welche Träuume habe ich noch
H.Geißler: Was würde Jesus heute sagen
Wendepunkte in unserem Leben
Selbstfindung
Luther: Von der Freiheit eines Christenmenschen

Geplante Themen:
Humanistische Psychologie n. Ruth Cohn (Juni 2017)
Ringparabel v. Lessing / Nathan der Weise (Juli 2017)
Martin Buber und das Christentum / Karl Josef Kuschel
Andere Religionen: Buddhismus, Islam
Sehnsucht nach dem heiligen Geist
Gespräch mit Rabbiner über Verhältnis Juden / Christentum
Andere Religionen: Buddhismus, Islam
Was ist Spiritualität?
Gotteswille erkennen
Amos Oz. Judas